Access Video Still 1

 

Access Video Still 2

 

Access Video Still 3

 

Access Video Still 4

 

Access Video Still 5

 

Access Video Still 6

 

Access Video Still 7

 

Access Video Still 8

 

 

 

ACCESS

 

Video, 9’17’’, 2012

 

 

EN / DE

 

Wie ein Vorhang öffnen sich die Fahrstuhltüren. Hinter ihnen offenbart sich weder ein opulentes Schauspiel noch eine große Erzählung. Hinter ihnen liegen vielmehr andere geöffnete Fahrstühle. Wenn sich die Türen zum wiederholten Mal aufschieben, eröffnen sie den Blick auf einen geschwungenen Treppenaufgang, eine Rolltreppe oder eine alltägliche Fahrstuhlszenerie: Das Innere einer räumlich streng strukturierten, rhythmisierten und ästhetisierten Welt. Ein Außen aber – und damit ein möglicher Ausweg – kommt in Anuk Miladinovićs Videoarbeit „access“ nicht in Sicht.

Räume sind ein Konstrukt, eine Komposition, eine Setzung. Das wird in den Videoarbeiten und Installationen der Künstlerin deutlich. Dabei erscheinen die komponierten Räume als irritierende Welten. Wie in ein Unterbewusstsein kann man in sie hinabsteigen. Dort zeigen sich aber keine emotionalen Tiefen in epischer Form, vielmehr offenbart sich eine vollkommene Entleerung, die dafür umso tiefer wirkt. Der Betrachter bleibt zurückgeworfen auf sich selbst. Manch einer füllt diese Leere mit Lachen, ein anderer mit Unbehagen. Fern jeder eindeutigen Moral oder Symbolik führen Anuk Miladinovićs Videos eine emotionslose Welt vor, die Raum für Emotionen lässt – aber sie bleiben unbestimmt, auf der Kippe und ein wenig im Halse stecken.

 

Greta Hoheisel

 

 

Cast

 

Jörg Besser

Ossy Boz

Thomas Glatz

Ruth Herzing

Felix Hörhager

Karsten Kaie

Milan Mihajlović

Torsten Mühlbach

Aurélien Reicher

Leif Riecker

Ullrich Wittemann

 

Director of Photography

Gaffer

Color Matching

Compositing

 

Jakob Wiessner

 

Sound

 

Joachim von Breitenstein

 

Costume

Assistant Director

Framing

 

Ruth Herzing

 

Makeup

 

Nikola Johannsen

 

Assistant Camera

 

Thomas Schiller

 

Electrician

 

Benedikt Haas

Jonas Dorscheid